MaRisk: Neue Mindestanforderungen an das Risikomanagement der Banken -Veranstaltungshinweis

Die BaFin und die Deutsche Bundesbank haben die Mindestanforderungen an das Risikomanagement der Banken, kurz MaRisk, an neue europäische und internationale Vorgaben angepasst. Darüber hinaus sind Erfahrungen in die Novelle eingeflossen, die BaFin und Deutsche Bundesbank bei der täglichen Aufsicht und bei Prüfungen gemacht haben. Wesentliche Neuerungen betreffen die Bereiche Datenaggregation und Risikoberichterstattung, Risikokultur und Auslagerung.

Die überarbeitete Fassung tritt ab sofort in Kraft.

Aus den am 27. Oktober 2017 veröffentlichten MaRisk ergibt sich für alle Banken in diversen Themenfeldern Handlungsbedarf. Insbesondere in den MaRisk AT 9 finden sich – wie es aufgrund der aufsichtlichen Prüfungspraxis sowie des Zwischenentwurfs der MaRisk zu erwarten war – deutlich strengere Anforderungen zum Thema Outsourcing/Dienstleistersteuerung. Ergänzt wurden diese Anforderungen durch die am 3. November 2017 veröffentlichten BAIT (Tz. 52 ff.). Die Änderungen betreffen vor allem

·        Definition von Auslagerungen mit IT-Bezug
·        Steuerung von Fremdbezügen, insbesondere bei IT-Dienstleistungen
·        Risikoanalysen
·        Auslagerungen in Kontroll- und Kernbankbereichen
·        Handlungsoptionen und Ausstiegsprozesse
·        Weiterverlagerungen
·        Zentrales Auslagerungsmanagement
·        Berichterstattung

Gerne würden wir Ihnen gemeinsam mit der Audit WPG die Inhalte der neuen MaRisk mit korrespondierenden 44er-Feststellungen, die Unterstützungsleistungen der Audit WPG sowie unser Produkt bit-MaGIC im Rahmen eines kostenlosen Webinars am

       18. Januar 2018

vorstellen.

Wir würden uns freuen, Sie als Teilnehmer für unser Webinar gewinnen zu können und freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.
Es sind weiterhin freie Plätze vorhanden, aber die Anmeldungen nehmen stark zu, weswegen wir auch eine frühzeitige Kontaktaufnahme empfehlen.